LEAN LEXIKON I-J

Informationsfluss

 

Der Informationsfluss bezeichnet generell alle Informationsverarbeitungsvorgänge, über die Informationen in mündlicher oder schriftlicher Form an einen oder mehrere Empfänger übertragen werden.

 

 

______________________________

 

Innovationsmanagement

 

Das Innovationsmanagement beschäftigt sich mit der Planung, Steuerung und Kontrolle von Innovationen in Unternehmen. Der Fokus liegt dabei auf der Verwertung und Erneuerung von bereits bestehenden Ideen.

 

 

______________________________

 

Intelligentes Automatisierungssystem

 

Das Intelligente Automatisierungssystem (IAS) sorgt dafür, dass Abweichungen vom Soll-Zustand und Störungen innerhalb von Prozessen und Systemen automatisch erkannt und registriert werden. Zu diesem Zweck wird der jeweilige Bereich, das jeweilige System oder das gesamte Unternehmen mit einer Systematik ausgestattet, die jede Abweichung oder Störung sofort erfasst und den laufenden Vorgang abbricht. Intelligente Automatisierungssysteme spielen im Rahmen von Kaizen eine große Rolle, da sie für eine kontinuierliche Verbesserung im Unternehmen sorgen.

 

 

______________________________

 

Internes Rüsten

Internal Set-up

 

Der Begriff internes Rüsten steht für alle Rüstvorgänge, die nur bei Maschinenstillstand ausgeführt werden können.

 

 

______________________________

 

Ishikawa-Diagramm

Ursache-Wirkungs-Diagramm

 

Siehe Ursache-Wirkungs-Diagramm.

 

______________________________

 

Jidoka

Autonomation

 

Siehe Autonomation.

 

 

______________________________

 

Just In Sequence

 

Der Begriff Just In Sequence bezeichnet ein Logistikkonzept, bei dem es um die zeit-, mengen- und artgenaue Lieferung der Ware geht. Der grundlegende Unterschied zum Just in Time-Konzept ist, dass die Ware bereits in der Reihenfolge geliefert wird, in der sie auch danach in der Produktion benötigt wird. Auf diese Weise kann die Ware direkt in der Produktion weiterverarbeitet werden.

 

 

______________________________

 

Just In Time

Bedarfssynchrone Produktion

 

Beim Just In Time (JIT) Konzept, auch bedarfssynchrone Produktion genannt, handelt es sich um ein Organisations- und Steuerungsverfahren, das eine bedarfsgerechte Lieferung und Produktion zum Ziel hat. Dementsprechend wird nur genau die Stückzahl an Teilen geliefert, die auch zum gleichen Zeitpunkt in der Produktion benötigt und weiterverarbeitet wird. Da dadurch keine Lagerbestände entstehen, verbessert die bedarfssynchrone Produktion den Cashflow und reduziert den Platzbedarf. Generell stützt sich das JIT-Prinzip auf die Anwendung weiterer Lean Management Systeme wie z.B. Heijunka, Kanban, kontinuierlicher Fluss, standardisierte Arbeit und Taktzeit.